Brehna Kirche ( 6)_Kopie

Brehna: St. Jakobus Kirche

Kommentare 0
Orte, Personen

Wo Katharina ins Kloster kam

Eine Autobahnkirche als Stadtkirche, zugegeben etwas weit weg von der Autobahn.
Seit fast neun Jahrhunderten versammeln sich Menschen in der Kirche, um zu singen, zu beten und auf Gottes Wort zu hören. Diese Kirche ist Jakobus dem Älteren geweiht, was die Annahme zulässt, dass durch Brehna ein Pilgerweg verläuft, fast so etwas wie eine Autobahn. Daher hatte der Gemeindekirchenrat die Idee, die Kirche nicht nur für die Bürger der Stadt, sondern auch für die Reisenden zu öffnen.
Eigentlich sind es zwei Kirchen. Durch den Haupteingang im Norden kommt man in die Pfarrkirche St. Jakobus. An diese schließt im südöstlichen Teil die Klosterkirche St. Clemens an. Im Ursprung romanisch. Später Wehrkirche, Stiftskirche, Kloster. Sie hat große Geschichte.
Nur einen kleinen Ausschnitt: Am 15. August 1201 richtete Hedwig (Gemahlin von Friedrich I.) ihren Witwensitz ein, weihte die Stiftskirche ein und entwickelte das Kloster, schuf geschickt einen soliden Grundstock für das Kloster.
Die wohl bekannteste Bewohnerin war Katharina von Bora. Sie wurde am 29. Januar 1499 geboren. Ihre Eltern kamen aus verarmten Adelsfamilien. Die Familie musste ihr Gut aufgeben. Schlecht gewirtschaftet. Was sollte nun aus den Kindern werden? 1504 wurde die sechsjährige Katharina zur Erziehung in das Augustiner-Chorfrauenstift Brehna gegeben. Sie blieb bis 1508, war wohl nicht sehr glücklich, wechselte in ein Kloster im sächsischen Nimbschen. Dort wurde sie Nonne, aber auch nicht glücklich. Eine Fehlentscheidung, wie man der Geschichte entnehmen darf.
Nach der Reformation begann der Niedergang des Klosters in Brehna. Es wurde aufgelöst, aber die Nonnen durften wohnen bleiben, bis sie anderweitig Unterkunft fanden. Im 30-jährigen Krieg wurde das Kloster zerstört. Geblieben ist nur die Stiftskirche, immer noch groß und mächtig, jetzt Zuflucht für Auto-Reisende.

Brehna liegt an der Anschlussstelle Halle/Bitterfeld der A9. Über die B 100 erreicht man die Straße „An der B 100“ und die Hallesche Straße. Dort befindet sich die Autobahnkirche. Es gibt in Brehna einen „Pfad der Geschichte“. Im Bürgersteig zwischen Markt und Rathaus wurden Jahreszahlen eingelassen. Sie erinnern an ausgewählte Ereignisse aus der langen Geschichte des Ortes. Für Katharina steht die Jahreszahl 1508 auf dem Bürgersteig.

Hinterlasse eine Antwort