Erfurt Augustinerkloster (33)

Erfurt und Luther

Kommentare 0
Informationen, Orte

Vielfältig sind die Informationen, die man über Luther und Erfurt im Internet abrufen kann. Einige Beispiele:

Auf der WEB-Seite „Luther in Thüringen“ kann man sich über Erfurt und Luther informieren.
Hier begann einer der folgenreichsten Wandlungsvorgänge der Kirchengeschichte
In Erfurt, wo er ab 1501 studierte und 1505 in das Augustinerkloster eintrat, liegen wichtige Wurzeln von Martin Luthers Theologie und der Reformation. In seinen späten Jahren zitiert Luther einen Erfurter, der ihm gesagt habe „es muss eine Änderung werden, und die ist groß; es kann also nicht bestehen.“ Selbstbewusst ergänzte Luther diese Erinnerung in einem seiner Tischgespräche um den Satz: „Ich meine, es sei geschehen!“ Tatsächlich markiert der in Erfurt vollzogene Wechsel vom Studenten zum Mönch den Beginn eines der größten und folgenreichsten Wandlungsvorgänge der Kirchengeschichte. Mehr Informationen hier.

Auch die WEB-Seite Erfurt bietet viele Informationen zu Luther
Luthers Bekenntnis zu Erfurt
Die Stadt, das Kloster und die Universität waren für das Leben und Werk des Reformators Martin Luther von entscheidender Bedeutung.
Die Stadt ist Luthers geistige Heimat. Erfurt war eine Großstadt mit reicher Vergangenheit, starkem wirtschaftlichem und kirchlichem Leben und mit einer der bedeutendsten Universitäten. Die Stadt war der einzige Ort Mitteldeutschlands, an dem alle geistlichen Orden vertreten waren.
Grundlagen und zahlreiche Anregungen für seine spätere Entwicklung hat Martin Luther in Erfurt bekommen. Sein ganzes Leben lang hatte er enge Beziehungen zu dieser Stadt, wohin ihn sein Weg auch später noch mehrmals führte.
Wie ein Bekenntnis klingt es, als er 1513 formulierte: „Die Erfurter Universität ist meine Mutter, der ich alles verdanke“. Mehr Informationen hier.

 

Auch auf der Seite „erfurt-web.de“ gibt es viele Informationen zu Luther

Lutherstadt Erfurt
Erfurt ist die Stadt des jungen Luthers, des Studenten, Magisters und Mönches, in der der spätere Reformator seine geistige Prägung erfuhr. Mit dem Augustinerkloster kann es 2017 auf die UNESCO-Welterbeliste gelangen. Martin Luther (1483-1546) durchlebte in Erfurt die entscheidende geistige Prägephase als Student, Magister und junger Mönch von 1501 bis 1511. Nach nach dem Wunsch des Vaters sollte er an der Universität Erfurt das Rüstzeug für eine glanzvolle Karriere erwerben. Der junge Mann war beeindruckt vom regen geistigen Leben der pulsierenden Metropole, mit fast 20.000 Einwohnern eine der größten Städte des Reiches. Neben Erfurt nähmen sich alle übrigen Universitäten wie „kleine (ABC-)Schützenschulen“ aus, so Luther. Mehr Informationen hier.

Die WEB-Seite von Erfurt-Tourismus
Martin Luther in Erfurt
Erfurt ist Martin Luthers geistige Heimat. Hier studierte er von 1501-1505 an der schon damals berühmten Universität. Doch ein einschneidendes persönliches Ereignis veränderte radikal sein Leben: Erschreckt durch ein furchtbares Gewitter in der Nähe von Erfurt, bei dem ihn der Blitz traf, tat er das Gelübde, Mönch zu werden. Am 17. Juli 1505 stand er vor der Pforte des Augustinerklosters. Im April 1507 wurde Martin Luther im Erfurter Dom zum Priester geweiht. Mehr Informationen hier.

Und die WEB-Seite des Augustinerklosters von Erfurt
Herzlich Willkommen in der – Lutherstätte –
Evangelisches Augustinerkloster zu Erfurt
Das Augustinerkloster zu Erfurt ist ein einmaliges Baudenkmal mittelalterlicher Ordensbaukunst. Zugleich ist das Kloster nicht nur eine national und international anerkannte Tagungs- und Begegnungsstätte, sondern auch weltweit bekannt als bedeutende Lutherstätte und seit August 2004 anerkanntes „nationales Kulturdenkmal von besonderer kultureller Bedeutung“.
Martin Luther lebte hier als Augustinermönch vom 17. Juli 1505 bis Herbst 1511.
Mehr Informationen hier.

Der Lutherfinder von Erfurt
In Erfurt verbrachte der junge Martin Luther von 1501 bis 1511 seine Jugendjahre. Vom Vater für ein Jurastudium ausersehen, kam er im Alter von 17 Jahren an die Erfurter Universität. Doch eine Reise veränderte sein Leben.
Am 2. Juli 1505 geriet der junge Student in ein Gewitter bei Stotternheim. In Todesangst gelobte er, Mönch zu werden. Zwei Wochen später trat er dem Orden der Augustiner-Eremiten bei. Als Bruder Martin führte er im Augustinerkloster ein strenges Mönchsleben, wurde 1507 im Erfurter Dom zum Priester geweiht und begann mit dem Theologiestudium.
Von teils mehrmonatigen Unterbrechungen abgesehen, währte Martin Luthers Aufenthalt im Augustinerkloster bis zum Herbst 1511. Später kehrte er des öfteren in die Stadt zurück und predigte hier etwa in der Michaeliskirche (Universitätskirche) vor einer begeisterten Menge. Mehr Informationen hier.

 

Hinterlasse eine Antwort