Dessau Palais Dietrich (7)

Dessau: Palais Dietrich

Kommentare 0
Orte

Wo man die Schriften Luthers studieren kann

Ein Fürstenvater muss gut für seine Söhne sorgen, dachte sich Fürst Leopold I. von Anhalt-Dessau und ließ für seine Söhne Moritz, Eugen und Dietrich Stadtresidenzen errichten. Die Häuschen für Moritz und Eugen wurden in den Jahren 1739/40 bzw. 1740/41 gebaut, das Palais für Dietrich erst 1747 – 1752. Es ist ein schmuckes Stadthaus geworden, ohne große Schnörkel, aber mit einem schönen Garten. Da lebte nun der Fürstensohn. Nach dessen Tod 1769 ging es in den Besitz des Fürsten Franz über und ab 1793 in den Besitz der Prinzessin Henriette Amalie, die aber noch im gleichen Jahr starb. Das Haus blieb jedoch Sitz der von ihr gegründeten Amalienstiftung und entwickelte sich als angemessener Ort für Gemäldesammlungen.
Als eines der wenigen historischen Häuser überstand das Palais Dietrich den Zweiten Weltkrieg fast unbeschadet. Nach dem Krieg benötigte man Schulraum. So zog das Friedrichsgymnasium ein, später die Oberschule „Philanthropinum“, gefolgt vom „Haus der Deutsch-Sowjetischen Freundschaft“, der Betriebsberufsschule des VEB Waggonbau und schließlich fungierte es als das Kreis-Jugend-Klubhaus „Majakowski“. Eine reiche Geschichte, aber eher mit einer Abwärtsspirale.
1987 wurde das Haus umgebaut und man brachte die Bestände der ehemaligen Landesbücherei unter. Heute nennt sich dies: Wissenschaftliche Bibliothek der Anhaltischen Landesbücherei Dessau; Teil davon ist die Fürst Georg Bibliothek. Heute werden hier Schätze aufbewahrt. Georg III. war nicht nur Fürst und Bischof, sondern auch Sammler: Nach Luthers Tod erwarb Georg III. Hunderte von Lutherbriefen und das vollständige Manuskript der Übersetzung des Alten Testaments. Fazit: Die Fürst Georg Bibliothek enthält eine nahezu vollständige Sammlung von Schriften der Reformationszeit. Wer studieren will, wie Luther geschrieben hat, ist hier an der richtigen Stelle.
Adresse: Zerbster Straße 35, 06844 Dessau-Roßlau.
Dessau ist aufgrund bedeutender Architektur und noch bedeutenderen Künstlern weltweit bekannt. Mit der Ansiedlung des Bauhauses 1925/26 galt Dessau als Hauptstadt der Moderne. In dieser Zeit lebten und arbeiteten hier Künstler wie Walter Gropius, Paul Klee, Wassily Kandinsky und Lyonel Feininger.

Hinterlasse eine Antwort