Wittenberg Luther-Wohnhaus ( 4)

Wittenberg: Lutherhaus

Kommentare 0
Orte, Personen

Wo Herr Käthe schaltete und waltete
Es gibt nicht viele Menschen, die ein ehemaliges Kloster als Wohnhaus nutzen. Martin Luther war so einer. Das Lutherhaus in der Collegienstraße wurde 1504 als Augustiner-Kloster erbaut, gedacht als Schlafstätte für Augustinermönche und als Lehrstätte für den Studiengang „Ordensstudium“. Es trug auch den Namen „Schwarzes Kloster“. Warum? Aufgrund der Kleidung seiner Bewohner.
Luther zog 1507 nach seiner Priesterweihe in diesem Kloster ein. Er promovierte an der Universität und übernahm 1512 die Professur für Bibelerklärung. Er bewohnte eine Zelle im Konventhaus, das im 18. Jahrhundert abgebrochen wurde. Später, in evangelischen Zeiten, 1524 überließ der Kurfürst das verwaiste Kloster Martin Luther und seiner Familie. Sie wohnten in den Gebäuden bis zum Tode Luthers.
Martin Luther und Katharina von Bora wurden am 13. Juni 1525 von Johannes Bugenhagen im Augustinerkloster getraut. Es war eine Vernunftehe. Am 21.6.1525, acht Tage nach der Eheschließung, schrieb Martin Luther seinem Freund Nikolaus von Amsdorf: „Denn ich empfinde nicht hitzige Liebe oder Leidenschaft für meine Frau, aber ich habe sie sehr gern.“
Katharina von Bora war nun jedenfalls Chefin eines Haushalts, den man durchaus mit einem mittelständischen Betrieb vergleichen konnte. Sie versorgte Kinder, Gäste, Lehrer, Studenten, Dienstboten, Tagelöhner, Vieh, Gärten, die Landwirtschaft, ein Brauhaus, sowie ein Waschhaus. Katharina erwies sich als erfolgreiche Finanzmanagerin. Sie legte ihr Geld in Grundbesitz an, kaufte und pachte Gärten und Ackerland, pflanzte viele Sorten Gemüse und betrieb Viehzucht. Der Haushalt war weitgehend autark.
Es ist bekannt, dass Luther von Frauen im öffentlichen Leben nichts wissen wollte. Die Führung seiner Frau in Hof und Garten kannte er, manchmal mit leichtem Grollen, jedoch an. So musste sich auch ein Martin Luther beugen. Im Innenhof befindet sich ein Denkmal von Katharina.

Das Lutherhaus befindet sich in der Collegienstraße 54. Heute großes Luthermuseum. Zu den Exponaten gehören Luthers Mönchskutte, die 10-Gebote-Tafel von Lucas Cranach, Luthers Bibel sowie Handschriften und Medaillen. Außerdem: Die original erhaltene Lutherstube.

Hinterlasse eine Antwort