Gotha Schloss Friedenstein (14)

Gotha: Schloss Friedenstein

Kommentare 0
Orte, Personen

Wo Cranach sich verliebte

Die Historiker behaupten, dass sich Lucas Cranach d. Ä. in Gotha verliebt habe – natürlich in die Stadt Gotha, aber auch in Barbara Brengebier, der Tochter eines Gothaer Ratsherren. Die Heirat fand um 1512 vermutlich auch in selbst Gotha statt. Das Haus der Brengebiers am Hauptmarkt kann man sich heute noch ansehen. Es trägt den Namen, wie könnte es anders sein: Cranach-Haus. Später lebte hier Cranachs Tochter Ursula mit ihrem Mann. Auch die Schwester Barbara lebte seit 1555 in Gotha, verheiratet mit Christian Brück, dem Kanzler des sächsischen Kurfürsten Johann Friedrich II. Das Regierungs-Management schien er aber nicht sehr klug betrieben zu haben. Er war anscheinend dafür verantwortlich, dass der zwielichtige Ritter Wilhelm von Grumbach, der unter Reichsacht stand, in Gotha Schutz erhielt. Das war in der damaligen Zeit ein Kapitalverbrechen. Dafür wurde er 1567 gemeinsam mit seinem Freund Grumbach auf dem Marktplatz zu Gotha gevierteilt.
Barbara Cranach überlebte ihren Mann und dessen Schmach. Die gemeinsame Tochter Barbara ehelichte den Weimarer Bürgermeister Jacob Schröter, woraus sich eine Ahnenlinie von Cranach zu Goethe ergab.
Das im 17. Jahrhundert erbaute Schloss Friedenstein, eine der bedeutendsten und wohl auch eine der größten Schlossanlagen Deutschlands stammt natürlich aus der Nach-Luther-Cranach-Zeit. Aber es ist heute immer noch wichtig, weil auf Schloss Friedenstein ein einzigartiger Bestand an authentischen Zeugnisse der Lutherzeit aufbewahrt wird. Und außerdem 23 verschiedene Cranach-Bilder. Eine herausragende Bedeutung hat das Bild „Verdammnis und Erlösung“. Es gilt als Schlüsselwerk über die Darstellung der evangelischen Lehre: Cranach versuchte im Bild die Lutherische Botschaft umzusetzen: Der Mensch kann vor Gott alleine durch dessen Gnade und durch den Glauben an Jesus bestehen.

Das Schloss befindet sich zwischen Parkallee und Friedrich-Jacobs-Straße. Darum herum große Parkanlagen. Vom Schloss hat man einen schönen Blick hinunter in die Stadt. Folgt man dem „Schlossberg“ abwärts kommt man in die Lucas-Cranach-Straße und zum Hauptmarkt.

Hinterlasse eine Antwort